Polizei Großeinsatz bei KiffPaff und Nischa

Polizei macht KiffPaff dicht

Der Onlineshop KiffPaff.com und einige Nischa Shops waren vielen in der Szene ein Dorn im Auge, da die Hintermänner mit krimineller Energie vorgingen und u.a. nicht davor zurückschreckten auch geschützte Marken zu fälschen. Auch die Räuchermischung NKI die Herbalgator entwickelt und zuerst auf den Markt gebracht hat wurde gefälscht. Durch Strohmänner die für Anmeldungen verwendet wurden war es unmöglich den Betreibern juristisch beizukommnen.

Doch wer in diesem Geschäft schlampig arbeitet, den Fokus nur auf den Profit setzt und nicht darauf achtet ob die angebotenen Produkte möglicherweise illegal oder giftig sind, der muss sich nicht wundern wenn das böse Erwachen kommt.

Im Falle von KiffPaff war es ein besonders böses Erwachen mit ca. 150 Polizeibeamten und SEK Spezialkräften. Der Shop soll Btm vertrieben haben, was natürlich hochgradig illegal ist und eben solche Konsequenzen nach sich ziehen kann. Mehrere Leute wurden verhaftet, zwei waren mit Schusswaffen bewaffnet.

Losgetreten wurde die Aktion durch das LKA Bayern, das bereits seit Monaten gegen einen Landshuter Lieferanten ermittelte wegen Handel mit Betäubungsmitteln.

Kunden dieses Shops müssen nun befürchten selbst ins Visier der Strafverfolgungsbehörden zu geraten.

Da es ein juristisch hochkomplexes Thema ist, sollte man sich von einem Anwalt beraten lassen bevor man eine Aussage macht. Ein Kunde der eine vermeintlich legale Räuchermischung erwirbt im Glauben sie sei legal, macht sich nicht zwingend strafbar auch wenn Betäubungsmittel enthalten sind. Für eine Straftat ist Vorsatz die Grundlage. Andernfalls kann man möglicherweise von Fahrlässigkeit sprechen.

So oder so hat dieser Händler durch sein Handeln vielen Leuten Probleme bereitet und dabei ist noch nicht absehbar wie viele Kunden betroffen sind da die selben Hintermänner auch hinter zahlreichen anderen Shops stecken u.a. diverse “Nischa-Shops”.

Warum kann das bei Herbalgator nicht passieren?

Alle Kräutermischungen bei uns werden doppelt geprüft und zwar auf Legalität und Toxizität. Wir vermuten zu wissen um welchen Lieferanten es sich in Landshut handelt da wir aus Bayern Samples bekamen. Unsere Analysen ergaben jedoch das Betäubungsmittel enthalten waren, worauf wir den Anbieter auch hinwiesen. Dieser stritt das jedoch ab und behauptete steif und fest das seine Produkte legal wären. Dazu muss man wissen das es teilweise schwer ist synthetische Cannabinoide zu unterscheiden und es unerfahrenen oder schlecht ausgestatteten Laboren durchaus passieren kann das sie ein illegales Cannabinoid für ein legales halten oder umgekehrt. In einem oder sogar mehreren Fällen ist das sogar schon den Behörden passiert. Deshalb setzen wir auf die teuersten und aufwändigsten Analysemethoden und lassen Stoffe ggf. von zwei verschiedenen unabhängigen Laboren prüfen. Das ist Zeit und Kostenintensiv, aber alle Mühe wert, denn geht man nicht extrem sorgfältig vor, bewegt man sich schnell in einem Graubereich oder macht sich sogar strafbar.

Deshalb raten wir jedem nicht einfach wild drauf los bei jedem beliebigen Onlineshop zu bestellen, sondern sich auf original Produkte und vertrauenswürdige Shops zu beschränken.

Wir wissen das jeder Shop vorgibt ordentlich zu arbeiten, aber was die Markenrechte angeht, so sind diese öffentlich einsehbar und somit eine Möglichkeit Fälschungen auszumachen.

Bei Herbalgator werden immer dieselben original Produkte angeboten und das seit 2013. Es kommen natürlich auch neue Räuchermischungen dazu, aber nur von verifizierten Händlern und nur mit ständigen Kontrollen. Derzeit ist die Gesetzeslage eigentlich klar weil genau definiert ist, was verboten ist, aber die Umsetzung erfordert eine gewisse Professionalität die eben nicht jeder Händler an den Tag legt.

Hier noch ein Link zu einem Zeitungsbericht mit dem Hinweis das vor allem die Definition des NpSG nicht korrekt ist. Denn es wurden natürlich nicht alle psychoaktiven Stoffe verboten die es gibt und die noch erfunden werden! Sondern im Neue psychoaktive Stoffe Gesetz wird genau definiert welche Substanzen oder Stoffgruppen verboten sind. Das kann jeder öffentlich nachlesen, nur die Journalisten waren dafür wohl zu faul 😉

https://www.aachener-zeitung.de/lokales/region/drogenrazzia-im-rheinland-bande-soll-legal-highs-produziert-haben-1.1562187

Hier noch ein weiterer Zeitungsbericht:

http://www.ksta.de/region/oberberg-ks/sek-und-hundertschaft-im-einsatz-razzia-gegen-drogenring-in-koeln-und-oberberg-25775246

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmailby feather
Facebooktwitterlinkedinrssyoutubevimeoby feather

Teilen

Leave a Reply